Mutengene Basketball Zentrum

In der Kleinstadt Mutengene im Südwesten Kameruns leitet Rev. Pastor Godlove Toguh, nationaler Koodinator von Live Word Mission International, eine Schule für ca. 500 Jugendliche mit einem grossen Anteil unterpriviligierter Kinder und Waisen.
Unser nationaler kamerunischer Partner Pro Climate International und Live Word Mission beauftragen und leiten den Bau eines Basketballplatzes auf dem Schulgelände, der zentraler Bestandteil des entstehenden, an die Schule angegliederten Basketballzentrums wird.

In Kooperation mit dem Basketballverband in der Süd-West-Region und nationalen Partnern aus den Bereichen Ressourcenschutz, Malariaprävention und HIV/AIDS Beratung findet ein Einweihungsturnier statt.
Hierzu sind alle basketballinteressierten Jugendlichen zwischen 9 und 18 aufgefordert, geschlechtergemixte Mannschaften zu bilden und am Turnier teilzunehmen.
Im Vorfeld und als Vorausetzung für die Registrierung werden die Mannschaften ermutigt und motiviert, sich in sozialen oder Umweltprojekten zu engagieren oder selbst Projekte oder Aktivitäten durchzuführen.
Im Rahmen des Turniers stellen die Mannschaften ihre Aktivitäten kurz vor und bewerten diese gegenseitig, wobei die vergebenen Punkte zusammen mit dem Spielergebnis und ebenso zu erzielenden Fairplay-Punkten zum Turniergesamtergebnis beitragen.

Turniersieger ist der Gesamtsieger.

Weitere Sonderregeln für die Spiele tragen zu Integration, Dialog und Verständnis unter den Jugendlichen bei. So ist es Regel, dass in jedem Team jederzeit mindestens eine Spielerin und ein Spieler auf dem Platz sein müssen. Punkte, die von Mädchen erzielt werden, zählen doppelt. Vor dem Spiel werden die Jugendlichen miteinander bekannt gemacht und tauschen sich über ihr Verständnis von Fairplay aus.

Im Rahmen des Turniers informieren Pro Climate International, Basketball for Development e.V. und nationale Partner aus den Bereichen Ressourcenschutz, Malariaprävention und HIV/AIDS-Beratung die Turnierteilnehmer und Besucher über ihre jeweiligen Arbeitsbereiche und Möglichkeiten des Engagements. Informationsveranstaltungen zu HIV/AIDS, Malariaprävention und Umweltschutz sind ein fester Bestandteil aller geplanten Basketball for Development-Aktivitäten im enstehenden Basketballzentrum.

Die Schule verfügt über ausreichend Räumlichkeiten, welche in der Fortführung der Aktivitäten von Pro Climate International und Basketball for Development e.V. als Unterrichts-, Versammlungs- und Veranstaltungsräumlichkeiten dienen. Hier werden unter anderem Unterrichtseinheiten und Informationsveranstaltungen in den Bereichen Umwelt, Gesundheit und Hygiene angeboten. Das Schulpersonal ist in die Koordination und Durchführung dieser Aktivitäten eingebunden. Vor allem die HIV/AIDS-Sensibilisierung steht hier im Vordergrund. Sport ist überall auf der Welt ein anerkanntes Instrument gegen die Verbreitung und Konsequenzen von HIV/AIDS, da hierdurch vor allem die Risikogruppe Jugendliche erreicht wird. Es ist bekannt, dass diese Zielgruppe empfänglicher für die zu vermittelnden Botschaften ist, wenn diese in sportliche Aktivitäten eingebettet werden.

Das entstehende Sportzentrum trägt als Anziehungspunkt und Begegnungsstätte dazu bei, Kindern und Jugendlichen einen Ort zu geben, an welchem sie sich treffen, aufhalten und entfalten können.
Hier sind alle basketballinteressierten Jugendlichen auch dazu eingeladen, aktiv zu Veranstaltungen beizutragen, an sozialen oder ökologischen Aktionen teilzunehmen oder diese selbst zu gestalten.
Unter gemeldeten Mannschaften werden regelmäßig Turniere ausgetragen, an welchen neben der sportlichen Begegnung soziale und ökologische Projekte und Aktivitäten der Jugendlichen entwickelt, vorgestellt und prämiert werden. Mädchen werden besonders zur Teilnahme ermutigt.

Punkte für den Turniergewinn können also durch sportliche Leistungen, aber vor allem auch durch soziales oder ökologisches Engagement und Fairplay erzielt werden. Die zu vergebenden Preise unterstützen Bildung (Schulgebühren, Bücher, Ausstattung) sowie soziale und gesundheitliche Sicherung (z.B. Übernahme der Beiträge für die lokale, gemeindebasierte Krankenversicherung (Mutual Health Organisation) oder Moskitonetze für die Malariaprävention). Durch die Einbindung in die verschiedenen Kleinstprojekte erlernen die Jugendlichen Solidarität und gesellschaftliches Engagement, so dass sie nicht nur Unterstützung erhalten, sondern auch anderen Unterstützung bieten. So tragen die Jugendlichen selbst nachhaltig zur Entwicklung ihrer Umwelt bei.

Der Standort Mutengene ist zentral gelegen zwischen den Kleinstädten Buea, Tiko und Limbe, in welchen Basketball sehr verbreitet ist und auch Vereinsmannschaften des kamerunischen Basketballverbandes existieren.